Das Benefizkonzert vom 28.03.2020 kann aufgrund der aktuellen Situation nicht stattfinden. Das Konzert wird verschoben und findet am Samstag, 27. März 2021 statt!

Benefizkonzert mit Kathy Kelly

27. März 2021, 19.00 Uhr Reformierte Stadtkirche, Solothurn

 

Der KC Weissenstein betritt die musikalische Bühne: Am 27. März 2021 lädt er zum Benefizkonzert mit Kathy Kelly. Das zweitälteste der Kelly Family, welche seit letztem Jahr ihr grosses Comeback feiern, ist seit einigen Jahren solo unterwegs. In der Reformierten Kirche in Solothurn tritt sie mit ihrer Band auf. Alles andere – Ticketing, Gästebetreuung und Catering – übernehmen die KF.

 

Die Einnahmen fliessen vollumfänglich in ein Projekt zur Unterstützung von Kindern und Jugendlichen nach einem Verlust eines Elternteils durch Suizid, sowie zur Suizidprävention. Kathy Kelly veröffentlichte im letzten Jahr ihr erstes deutschsprachiges Album mit dem Titel überaus zum Projekt passenden Titel «Wer lacht überlebt». So sollte nicht unerwähnt bleiben, dass die Musikerin und ihre Band auf ihre Gage verzichten, damit die Einnahmen vollumfänglich in das Präventionsprojekt fliessen können.

 

Also, alle heimlichen und «unheimlichen» Kelly-Fans: Der KC Weissenstein freut sich auf Ihre Ticket-Bestellung. Tickets sind ab 39.00 Franken erhältlich, Bestellungen via eventfrog.ch, die Platzzahl ist auf 300 beschränkt.

 

HIER GEHTS ZU DEN TICKETS: https://eventfrog.ch/kathykelly

 

Zum Projekt Nebelmeer, welches mit dem Benefizkonzert unterstützt wird:

 

Kinder eines psychisch erkrankten Elternteils durchleben eine belastende Kindheit in einer schwierigen Familiensituation.

Ein Grossteil psychisch kranker Eltern ist vorübergehend oder dauerhaft emotional nicht erreichbar. Kinder, die in einer solchen Familie aufwachsen, haben gegenüber einer gesunden Vergleichsgruppe ein zwei- bis dreifach erhöhtes erhöhtes Risiko, selbst eine psychische Störung zu entwickeln.

 

In allen Altersstufen sind Kinder und Jugendliche besonderen Belastungen aufgrund des Verhaltens ihrer psychisch kranken Eltern ausgesetzt.

Die Folgen sind Bindungsstörungen, Beeinträchtigung der emotionalen, sozialen und kognitiven Entwicklung, Vernachlässigung, Misshandlung in Krisen von Eltern. 


 

Rund 80 % aller Suizide in der Schweiz werden von Personen vollzogen, die an einer psychischen Krankheit leiden.

Bei einem Suizid eines Elternteils kann dies zu einer sekundären Traumatisierung führen, welche die Jugendlichen kaum mit Gleichaltrigen teilen können. Nicht selten wird im familiären Umfeld das Thema psychische Krankheit und Suizid tabuisiert, leider auch heute noch.

Wenn Jugendliche den Weg in eine geführte Nebelmeergruppe finden, realisieren sie, dass sie mit dieser Erfahrung nicht alleine dastehen. Das Gespräch mit anderen Survivors entlastet. Es wird offen über Ängste, Wut, Schuld, aber auch über beruflich Pläne und Strategien gesprochen, wie man mit dieser komplizierten Trauer, mit diesem schweren Verlust leben lernt und Perspektiven entwickeln kann, um sein Leben zu gestalten.

 

In diesem Sinn bietet die von Fachpersonen geführten Nebelmeergruppen „Erholungsräume“ für Jugendliche und junge Erwachsene, die sich ihrer prolongierte Trauer stellen wollen.

 

Weitere Infos zum Nebelmeer finden Sie hier!


Wer sind wir?

Der Kiwanis Club Weissenstein ist Teil der weltweiten Kiwanis-Bewegung. Er wurde 2014 von jungen Menschen in Solothurn gegründet. 

 

Der Name KIWANIS «Nunc Kee-Wanis» geht auf einen Ausdruck der Otchipew-Indianer zurück. Er bedeutet so viel wie «Wir handeln, wir haben eine gute Zeit».

 

KIWANIS ist eine weltweite, internationale und moderne Serviceorganisation von selbständigen Clubs.

 

In der Schweiz sind fast 7’000 Mitglieder in 200 lokalen Clubs mit der KIWANIS-Idee verbunden. Kiwanerinnen und Kiwaner wollen in ihren Zielen durch uneigennützige Dienste eine bessere Gemeinschaft bilden helfen, national und weltweit nach dem gemeinsamen Motto: «Serving the children of the World».

 

Jeder KIWANIS-Club bemüht sich um gezielten und wirkungsvollen Einsatz in seiner Region. Die benötigten Mittel erwirtschaftet jeder Club selbst unter Ausnützung der vielfältigen Fähigkeiten seiner Mitglieder. Jeder verdiente Franken kommt so der ausgewählten Bestimmung im sozialen Engagement zugute.

Daneben werden regionale, nationale und internationale Projekte unterstützt.

 

Weitere Infos hier.